> Freiwillige Feuerwehr Stadt Egeln > Aktuelles > Archiv 2010

[ <<< zurück zu „Aktuelles“     [ Startseite

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Feuerwehr Egeln stellt Mannschaftstransporter in Dienst: 

 

Neues Fahrzeug unentbehrlicher Zubringer für Material und Personal

 

(12/2010) Im  Dezember 2010 konnte es in Dienst gestellt werden: Das neue Mannschaftstransportfahrzeug MTF. Es wird benötigt, um die Logistik bei größeren Einsätzen zu bewältigen, mit ihm werden z.B. Material und Personal zur Einsatzstelle transportiert, bzw. abgeholt. Außerdem dient es als Kurierfahrzeug für Fahrten zur Feuerwehrtechnischen Zentrale in Staßfurt und wird als Dienstfahrzeug für Fahrten zu Lehrgängen benötigt. Die Jugendfeuerwehr benutzt das Fahrzeug für die Ausbildung. Die offizielle Übergabe des neuen MTF durch die Verbandsgemeinde Egelner Mulde erfolgt im Januar 2011. Besonderer Dank gilt dem Egelner Renault Autohaus Rybarczyk für die kurzfristige Bereitstellung eines Satzes Winterreifen. Mehr Informationen rund um das neue Fahrzeug finden Sie hier ...

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gemeinsame Ausbildung der Feuerwehren Schierke und Egeln:

Egelner Feuerwehrleute übten den sicheren Umgang mit der Motorsäge

(10/2010) Das die Feuerwehren heutzutage mehr zu technischen Hilfeleistungseinsätzen ausrücken, statt Brände zu löschen, dürfte mittlerweile allgemein bekannt sein. So kann man auch in den Einsatztabellen der Feuerwehr Egeln erkennen, dass z.B. nach Unwettern eine Menge Einsätze, vor allem wegen umgestürzter Bäume oder herabhängender Äste, zu bewältigen sind. Fast immer kommen dabei Motorkettensägen zum Einsatz. Diese zu bedienen und vor allem sicher einzusetzen, erfordert eine Menge Können vom Motorsägenführer, welches nur durch regelmäßiges Üben erlangt werden kann. Gut und praktisch deshalb, dass die Egelner Feuerwehr mit der Freiwilligen Feuerwehr Schierke am Brocken eine Partnerwehr hat, die in der Umgebung der Harzgemeinde beste Trainingsmöglichkeiten bieten kann. 

So fuhren am Samstag den 11.09.2010 neun Kameraden der Feuerwehr Egeln nach Schierke. Dort angekommen ging es gemeinsam mit den Schierker Feuerwehrleuten in ein Waldstück Richtung Elend. Unter den fachkundigen Augen und der Anleitung zweier Forstwirte stand nun ein intensives Ausbildungsprogramm auf dem Plan: 6 Stunden lang hieß es sägen, sägen, sägen ...  Verschiedene Schnitttechniken wurden ausprobiert und geübt, Zug- und Druckpunkte galt es zu beachten und die Fällrichtung der Bäume zu bestimmen. An die 25 Bäume wurden auf diese Weise abgeholzt, natürlich allesamt sowieso zum Fällen bestimmt.

Das Holz zweier Nadelbäume durften die Egelner dann auf den eigens mitgebrachten Transportanhänger verladen und mit auf die Reise in die Bördestadt nehmen. Daraus werden demnächst Bänke entstehen, die als Sitzgelegenheit das Freigelände hinter der Egelner Feuerwache bereichern sollen. Gegen 17 Uhr wurde die gemeinsame Ausbildungseinheit beendet. Nun luden die Schierker Kameraden zu einem Abstecher auf den Brocken ein. Dort oben angekommen wurde den Feuerwehrleuten aus Egeln erläutert, welche Aufgaben die Schierker im Bereich des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz auf dem höchsten Berg Norddeutschlands wahrnehmen.

Zurück am Feuerwehrhaus der Schierker angekommen hieß es putzen, putzen, putzen...! Denn alle benutzen Motorkettensägen mussten gründlich gereinigt und für den nächsten Einsatz vorbereitet werden. Die Feuerwehrfahrzeuge konnten nach der Fahrt durch Wald und Wiesen ebenfalls eine gründliche Reinigung gebrauchen. Nach all der Arbeit sollten dann aber die Partnerschaftspflege beider Wehren und der gemeinsame Erfahrungsaustausch nicht auf der Strecke bleiben. Mit einem gemütlichen Grillabend klang der Tag aus. Damit die Freundschaft zwischen beiden Feuerwehren auch zukünftig rege gepflegt wird, wurde eine weitere gemeinsame Ausbildungseinheit vereinbart: Das nächste Mal kommen die Schierker nach Egeln. Dann geht es um die Themen "Technische Rettung nach Verkehrsunfällen" und "Gefährliche Stoffe und Güter". Die Organisation wird Andreas Nitschwetz innehaben, der den partnerschaftlichen Austausch beider Wehren zukünftig organisiert. Heiner Grabau, der dieses Amt bisher bekleidete, hat den Aufgabenbereich an Andreas Nitschwetz übergeben.

Abschließend gilt ein großes Dankeschön an die Feuerwehr Schierke und die Forstleute für diesen gelungenen und sehr interessanten sowie überaus lehrreichen Ausbildungstag!

  

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Jugendfeuerwehr machte einen Ausflug in die Filmstudios Babelsberg:

Ein toller Tag hinter den Kulissen von Film und Fernsehen

(10/2010) Der 28. August begann früh für unsere Jugendfeuerwehrleute: Abfahrt war morgens um 8 Uhr. Während sich der Nachwuchs wie verrückt freute, hätten sich die Betreuer noch über eins, zwei Stunden mehr Schlaf gefreut.

Begeistert bestiegen alle den Bus von "Winter-Reisen", der sonst die Handballer des SC Magdeburg chauffiert und über jeglichen Komfort verfügt. Kaum in den Babelsberger Filmstudios in Potsdam angekommen, konnte es der Nachwuchs kaum erwarten, den Park zu betreten.

Die zahlreichen Attraktionen wie das Action 4D Kino, eine Stuntshow, das U-Boot, alles Kulissen aus bekannten Filmen wie z.B. "Das Boot", "Der kleine Muck", "GZSZ" u.v.m. begeisterten die Kinder und auch die Erwachsenen. Als Sahnehäubchen gab es sogar noch echte Stars zu sehen, wie z.B. viele Darsteller der bekanntesten deutschen Soap "GZSZ", aber auch bekannte Teilnehmer von “Deutschland sucht den Superstar“, wie „der Checker“ oder „Mehrzad Marashi“, die an diesen Tag zum Geburtstag eines regionalen Radiosenders auf der Bühne standen.  Auch die kurzen Regenschauer konnten die Stimmung nicht verderben und alle stiegen zufrieden und glücklich aber auch geschafft wieder in den Bus, der uns dann auch um 15:30 Uhr wieder  in die Heimat brachte. Alles in allem war es ein toller Tag mit viel Spaß und Freude für klein und groß.

Die Jugendfeuerwehr bedankt sich bei allen, die diesen Tag ermöglicht und zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben. Ein schöner Tag in Babelsberg!

Vielen Dank - Eure JUGENDFEUERWEHR

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Feuerwehr Egeln hat eine Kinderfeuerwehr gegründet:

„Kleine Löschmeister“ ab 6 Jahren gesucht!

(07/2010) Die Feuerwehr Egeln bietet ab sofort Kindern ab 6 Jahren, die gerne einmal „Feuerwehrmann oder –frau“ werden möchten, die Möglichkeit, in die neue Kinderfeuerwehr einzutreten. Die Kinderfeuerwehr trifft sich einmal im Monat, um mit viel Spiel und Spaß die Arbeit der Feuerwehr näher kennenzulernen und viel Wissenswertes rund um den Brandschutz zu erfahren.

Die Gründung der Kinderfeuerwehr fand am Samstag den 24.7.2010 statt. Mehr als 10 Kinder waren mit ihren Eltern zum Gründungstermin gekommen. Alle Kinder in Egeln, die das 6. Lebensjahr vollendet haben, können nun in der Kinderfeuerwehr mitmachen und sind herzlich willkommen!

Der Nachwuchs ist auf jeden Fall in guten Händen, denn die Leitung der Kinderfeuerwehr haben Jenny Kasten (Heilerziehungspflegerin) und Nadine Mosel (Kinderpflegerin) übernommen. Beide sind aktive Einsatzkräfte bei der Freiwilligen Feuerwehr Egeln. Die Kinder in der Kinderfeuerwehr sind zudem über die Feuerwehr-Unfallkasse Mitte (für Thüringen und Sachsen-Anhalt) gesetzlich unfallversichert.

Auf die Kinder wartet ein vielfältiges Programm:

  • Spiel und Spaß rund um das Thema Feuerwehr,

  • Informationsveranstaltungen ( z.B. Besuch einer Berufsfeuerwehr),

  • Basteln,

  • Notruf einüben,

  • Brandschutzerziehung und Verkehrserziehung,

  • Erste Hilfe und vieles mehr.

Die Kinderfeuerwehr trifft sich an den folgenden Samstagen:

28.8.2010: Kennenlernen der Feuerwehr Egeln

18.9.2010: Der Notruf 112

30.10.2010: Erste Hilfe

27.11.2010: Basteln für Weihnachten

18.12.2010: Weihnachtsplätzchen backen

Treffpunkt ist immer von 10 – 11:30 Uhr die Feuerwache Egeln in der Worthstraße. Wir freuen uns über jedes neue Mitglied!

Hintergrund

Diese Möglichkeit, eine Kinderfeuerwehr zu gründen, war längst überfällig: Dank einer Neuregelung im Brandschutzgesetz wurde seitens des Innenministeriums Sachsen-Anhalt der Weg geebnet, auch Kinder unter 10 Jahren in die Feuerwehr aufzunehmen und eine Abteilung Kinderfeuerwehr zu gründen. Für die Wehren ist dieser Schritt vor allem bedeutsam, weil es darum geht, den Nachwuchs so früh wie möglich an die Feuerwehr zu binden. Und Nachwuchs braucht auch die Feuerwehr Egeln.

Die Kinderfeuerwehr ist die Vorstufe zur Jugendfeuerwehr. Kinder denen es bei der Kinderfeuerwehr gefällt, können ab dem 10. Lebensjahr in der Jugendfeuerwehr weitermachen. In der Jugendfeuerwehr darf dann schonmal die Feuerwehrtechnik der „Großen“ ausprobiert werden. Wer den Weg weitergehen möchte, kann ab 16 Jahren in der Einsatzabteilung mitmachen und ab dem 18. Lebensjahr Einsätze fahren.  

Übrigens: In den kommenden Wochen werden wir auf unserer Internetseite einen eigenen Bereich „Kinderfeuerwehr“ schalten, in dem man sich noch besser informieren kann.

Jenny Kasten und Nadine Mosel (v.l.n.r.) leiten die Kinderfeuerwehr und zeigen den Knirpsen die große Drehleiter.

 

 

 

 

 

 

 

Mit Begeisterung nehmen die Kinder das große Löschgruppenfahrzeug in Beschlag. Verbandsgemeindebürgermeister Stöhr (links) freut sich über die neue Kinderfeuerwehr in Egeln. 

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Sommercamp der Jugendfeuerwehr:

Mit viel Spaß im Zeltlager in die Sommerferien gestartet

(07/2010) Es ist längst zu einer schönen Tradition geworden: Gewissermaßen als "Saisonabschluss" hält die Jugendfeuerwehr in den ersten Tagen der großen Ferien ihr Sommercamp ab. Gemeinsam mit den anderen Jugendgruppen der Feuerwehren unseres Landkreises fuhren die Egelner am Dienstag den 22.6.2010 in das Zeltlager nach Güsten. Fünf Tage lang standen Spiel, Spaß und Action auf dem Programm. Am Tag zuvor hatten fleißige Helfer der Egelner Feuerwehr bereits das Zelt für die Jugendfeuerwehrleute aufgebaut, so dass dem ungetrübten Ferienspaß nichts mehr im Wege stehen sollte.

Nachdem am ersten Tag das Innenleben der Zelte und das Nachtlager hergerichtet waren, standen am Abend Spiele auf dem Programm. Am Donnerstag luden eine Hüpfeburg und eine 45 Meter lange Abenteuerstrecke kleine und große Nachwuchsfeuerwehrleute zum Toben und ausprobieren ein. Abends konnten sich dann alle als Hobbykoch ausprobieren. Es galt, das Abendessen einmal selber zuzubereiten. Mit Erfolg: Frikadellen und Steak mit Bratkartoffeln und Kartoffelsalat gelangen mit ein wenig Hilfe auf Anhieb und ließen niemanden hungrig zurück. Mit Gesellschaftsspielen klang der lange Tag aus.

Der Freitag begann mit einer Nonsens-Olympiade. 15 verschiedene Spiele forderten die Geschicklichkeit, Ausdauer und Kraft der Jugendfeuerwehrleute. Zudem war Fachwissen beim Lösen von Denkaufgaben rund um die Feuerwehr gefragt. Am Abend führte ein Orientierungsmarsch durch Güsten, wobei an mehreren Stationen Aufgaben zu lösen waren. 

Am Samstag wurde es feucht-fröhlich, denn er stand ganz im Zeichen des "Neptun-Festes". Neptuns Häscher hatten sich auch den Egelner Jugendfeuerwehrmann Leon Ziege gegriffen und "getauft". Zudem gab es etwas gegen eventuell aufkommendes Heimweh: Die Eltern hatten an diesem Tage Gelegenheit, ihre Jüngsten im Feuerwehr-Zeltlager zu besuchen, um selbst einmal zu sehen, dass der Nachwuchs gut beschäftigt und in guten Händen ist. Dafür wurde extra ein "Showprogramm" eingeübt. Die Egelner Jugendfeuerwehrleute führten eine Tanznummer auf, die bei allen gut ankam. Bei einem gemeinsamen Grillabend, Lagerfeuer-Romantik und einer Abschlussdisco klang der Tag aus.

Am Sonntag hieß es nach Auswertung aller Wettbewerbe und Siegerehrungen Abbauen und Abschied nehmen. Fünf tolle Tage gingen schnell vorbei. Man sieht sich wieder - spätestens beim Jugendfeuerwehrzeltlager im nächsten Jahr!

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nachwuchskameraden aus Egeln schlüpfen für zwei Tage in die Rolle der Berufsfeuerwehr

Brennende Holzhäuser und Hunde in Not

Von Nadja Bergling, Beitrag und Fotos aus dem "Salzlandkurier" der "Volksstimme" vom 1.6.2010

(06/2010) Ein einsatzreiches Wochenende liegt hinter den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Egeln. Sie schlüpften für zwei Tage in die Rolle einer Berufsfeuerwehr. Natürlich mit allem, was dazu gehört. Einsätze, Ausbildung und gemeinsame Mahlzeiten standen auf dem Programm.

Egeln. Tag und Nacht sind die Kameraden einer Berufsfeuerwehr auf eventuelle Einsätze vorbereitet. Zu ihrer Dienstzeit spielt sich alles in der Wache ab. Und genau diese Luft durften am Wochenende die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Egeln schnuppern. Genau wie die Großen aus der Berufsfeuerwehr verbrachten sie eine komplette Schicht in der Wache in Egeln.

Schon am Sonnabendmorgen wurde ihnen die Wache offiziell übergeben. Nach dem gemeinsamen Frühstück, der Kontrolle der Fahrzeuge und Technik, sowie der Errichtung der Nachtlager im großen Versammlungsraum stand schon die erste Ausbildung auf dem Plan. Denn wer denkt, die Berufsfeuerwehr sitzt den ganzen Tag nur herum und wartet auf einen Einsatz hat sich getäuscht.

 

Kameraden beseitigen Sturmschaden

Doch wie es auch bei einer echten Feuerwehr ist, ließ der erste Einsatz nicht lange auf sich warten. Der Pieper, den Tim Palme als Gruppenführer bei sich trug, schrillte. Aufgeregt zogen die elf Mitglieder der Jugendfeuerwehr ihre Einsatzkleidung an, versammelten sich an den Fahrzeugen und rückten aus. Im Löschfahrzeug, das vom Maschinisten Andreas Mosel gefahren wurde, saßen Tim Palme, Leon Ziege, Tim Feller, Sarah Wettin, Dustin Koch, Anna Vogel und Justin Krüger. Jeder an seinem Platz, der vorher anhand der Funktion in der Gruppe bestimmt wurde. Im Rüstwagen, bei dem Andreas Wettin als Maschinist eingesetzt war, fuhren Alex Gittler und Tobias Molenda. Es folgte die Drehleiter, gefahren von Edwin Zwintzscher, mit Sarah Palme und Steven Hund.

Damit hatte die Jugendfeuerwehr wohl nicht gerechnet. Denn alarmiert wurde wie im echten Berufsfeuerwehralltag über die Leitstelle, von dort aus kamen auch die genauen Anweisungen. "Sturmschaden in der Zufahrt zum alten Aldi" – lautete die Beschreibung des ersten Einsatzes. Die Kameraden Holger Ritschel, Dieter Nitschwetz und Benjamin Philipp hatten im Vorfeld dafür gesorgt, dass es am Einsatzort auch nach einem Sturmschaden aussah. Zusammen mit dem Wachabteilungsleiter Andreas Nitschwetz machte sich zunächst Tim Palme als Gruppenführer ein Bild von der Lage, teilte dann seine Kollegen aus der Jugendfeuerwehr ein. Mit Seilen, Handsägen und jeder Menge Kraft wurden die heruntergestürzten Äste aus der Zufahrt geräumt.

Nudeln zum Mittag selber zubereitet

Sichtlich geschafft, aber überglücklich, den ersten Einsatz so gut wie möglich gemeistert zu haben, kehrten die jungen Kameraden wieder in die Wache zurück. Nein, ausgeruht wurde sich dann nicht. Schließlich mussten Fahrzeuge und Technik für eine eventuellen nächsten Einsatz vorbereitet werden.

Und so eine Sturmschadenbeseitigung macht ganz schön hungrig. Mittagessen stand auf dem Plan. Also wurden eifrig die Würstchen geschnippelt und die restlichen Zutaten für Nudeln mit Tomatensoße vorbereitet. Um die Nudeln mussten sich die Kinder und Jugendlichen nicht kümmern, dafür sorgten die fleißigen Küchenhelfer Sabine Wettin und Nadine Mosel.

Nach dem Essen wurde Sport getrieben. Doch plötzlich wurde das Spiel von einem lauten Piepen unterbrochen. Ja, wieder ein Einsatz für die Berufsjugendfeuerwehr aus Egeln. Die Meldung lautete: Brand auf dem Betriebsgelände Baier am Bahnhof. Und wieder sausten die Kids in die Fahrzeuge.

Während dessen loderten die Flammen des kleinen Holzhauses, das aus alten Paletten zusammen gezimmert wurde. Und wieder hatte das "Kokelteam" hervorragende Arbeit geleistet. Als nach wenigen Minuten die Fahrzeuge mit Blaulicht auf das Gelände fuhren, stand das Holzhaus komplett in Flammen. Jetzt musste es schnell gehen. Und obwohl nicht jeder Handgriff perfekt saß, hatten die jungen Kameraden das Feuer schnell unter Kontrolle. Gruppenführer Tim Palme hatte seine Kollegen angewiesen und hielt das Feuer mit der Wärmebildkamera immer im Auge. "Haltet den Schlauch tiefer", rief er und wies damit auf Glutnester hin.

Und wieder wurde ein Einsatz erfolgreich beendet, die Arbeit der Jugendwehr war es allerdings noch nicht. Fahrzeuge putzen, Wasser nachfüllen und die Technik für den nächsten Einsatz bereit machen, stand nun auf dem Programm. Nach der Ausbildung folgte etwas Freizeit. Dazu gehörten aber auch die Vorbereitungen für einen Grillabend. Eingeladen waren dazu auch die Eltern der Mitglieder der Jugendfeuerwehr. "Es ist für uns sehr wichtig, dass die Eltern auch wissen was wir hier machen. Man kann sich untereinander kennen lernen und erfährt so, wer die richtigen Ansprechpartner sind", erklärte Jugendfeuerwehrwart Andreas Wettin.

Plüschhund vom Baum gerettet

Kaum waren die Eltern eingetroffen, schrillte auch schon wieder der Pieper. Das "Kokelkommando" hatte dieses Mal keinen Brand verursacht, oder Äste auf der Straße verteilt. Die Meldung lautete: Tierrettung. Schon im Vorfeld hatten die Kameraden einen 80 Zentimeter großen Plüschhund auf einen Baum gesetzt. Und den galt es nun zu retten. Wieder rückten die drei Fahrzeuge besetzt mit der Jugendfeuerwehr aus.

Doch dieses Mal hatten die jungen Blauröcke sogar Zuschauer. Denn auch die Eltern fuhren mit zum Einsatz. Mit Hilfe der Drehleiter konnte das Kuscheltier aber unbeschadet vom Baum geholt werden. Sichtlich geschafft vom Tag genossen dann die Kinder zusammen mit ihren Eltern und den Mitgliedern der Feuerwehr ihren wohl verdienten Grillabend.

Wer jetzt Lust bekommen hat, ebenfalls an der Ausbildung in der Jugendfeuerwehr teilzunehmen, ist gerne gesehen. Die Dienstabende finden immer freitags in der Zeit von 16.30 bis 18 Uhr statt.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Förderverein der Egelner Feuerwehr:

Neue Projekte gestartet - Kinderfeuerwehr im Aufbau

(05/2010) Der „Verein zur Förderung des Brandschutzes in der Stadt Egeln e.V.“, Förderverein der Feuerwehr Egeln, hat in diesem Jahr eine Reihe neuer Projekte aufgelegt. Die Nachwuchsgewinnung, Brandschutzerziehung und Unterstützung der Jugendfeuerwehr haben nach Auskunft des 1. Vereinsvorsitzenden Heiner Grabau dabei oberste Priorität. Grabau steht seit einem Dreiviertel Jahr an der Spitze des Fördervereins, der mittlerweile rund 50 Mitglieder in seinen Reihen hat.

„Wir wollen die Arbeit des Vereins weiter positiv vorantreiben“. Startschuss für wichtige und zukunftsorientierte Projekte war die Jahreshauptversammlung des Fördervereins im April 2010“, kündigt Heiner Grabau an. Vorab organisierte er einen Erfahrungs- und Gedankenaustausch mit anderen Feuerwehr-Fördervereinen der Region. So fand bereits ein Treffen mit Kameraden aus Güsten statt, weitere sollen folgen.

Kinderfeuerwehr wird aufgebaut

„Wichtigster Schritt in naher Zukunft wird die Gründung einer Kinderfeuerwehr als eigene Abteilung der Feuerwehr Egeln sein. Der Förderverein wird diese Maßnahme maßgeblich finanziell und materiell unterstützen“, führt der Vorsitzende weiter aus. Hintergrund ist die seit Kurzem bestehende Möglichkeit für Sachsen-Anhalts Feuerwehren, zum Zwecke der Nachwuchsgewinnung Kinderfeuerwehren zu gründen. Das Ganze findet auf kindgerechte Art und Weise statt, das spielerische Heranführen an die vielfältigen Aufgabengebiete der Feuerwehr steht im Vordergrund, ebenso die Brandschutzaufklärung und –erziehung. Mitmachen können alle Kinder ab 6 Jahren. Dass der Nachwuchs in den besten Händen sein wird, steht außer Frage: Jenny Kasten, Schriftführerin des Feuerwehr-Fördervereins und gelernte Heilerziehungspflegerin wird gemeinsam mit Nadine Mosel, gelernte Kinderpflegerin, den Aufbau und die Betreuung der Kinderfeuerwehr übernehmen. „Geplant ist vorerst ein monatlicher Termin ab August 2010 immer am letzten Samstag im Monat von 10 bis 11:30 Uhr“, erläutert Jenny Kasten. Sollte das Interesse steigen, wäre auch ein 14-tägiger Rhythmus denkbar. Vorab gibt es einen Informationstag zur Kinderfeuerwehr, der am Samstag, den 24.7.2010 ab 10 Uhr in der Feuerwache Worthstraße stattfinden wird. Interessierte Eltern und Kinder sollten sich diesen Termin unbedingt vormerken. Heiner Grabau ergänzt: „Wir werden den Aufbau der Kinderfeuerwehr unterstützen und mit Vereinsmitteln Spielsachen und Bastelmaterialien beschaffen. Ein fachlicher Austausch mit anderen Kinderfeuerwehren der Region ist zudem angedacht“.

Aufarbeitung der Egelner Feuerwehrhistorik

Einen wichtigen Schritt ist der Förderverein auch beim Thema Feuerwehrhistorik gegangen. Ab Mai 2010 läuft über den Verein eine 1-Euro-Job-Maßnahme, für die ein Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr Egeln gewonnen werden konnte. „Edwin Zwintzscher wird sich in den kommenden Monaten mit der Restaurierung ausgemusterter Feuerwehrfahrzeuge aus dem Altbestand der Feuerwehr Egeln befassen, diese Arbeiten dienen dem Erhalt der historischen Einsatztechnik. Angedacht ist z.B., das Oldtimer-Löschgruppenfahrzeug Opel Blitz in den Vereinsbesitz zu übernehmen“, erläutert Heiner Grabau. „Zudem wird die Nachwuchswerbung und Brandschutzerziehung an Schulen und Kindergärten weiter vorangetrieben. Auch hierbei wird uns Edwin Zwintzscher unterstützen“, so der Vereinsvorsitzende weiter.

Jugendfeuerwehr hat viel vor – Förderverein unterstützt

Für die kommenden Monate sind bei der Jugendfeuerwehr Egeln zudem wieder einige Aktionen geplant, die vom Feuerwehr-Förderverein unterstützt werden. Jugendfeuerwehrwart Andreas Wettin erklärt: „Ende Mai steht ein Berufsfeuerwehrtag an, bei dem unser Feuerwehrnachwuchs einen „echten“ 24-Stunden-Dienst wie bei einer Berufsfeuerwehr erleben darf. Morgens geht es mit der Wachübergabe an der Feuerwache los, danach gibt es ein gemeinsames Frühstück, Dienstsport und Feuerwehrausbildung. Zwischendurch erfolgt immer wieder eine „echte“ Alarmierung, bei den Einsätzen können die Mädchen und Jungen dann das Erlernte unter Beweis stellen. Wie bei einer 24-Stunden-Schicht der „echten“ Profis schlafen natürlich alle in der Feuerwache“, so Jugendwart Wettin weiter und fügt hinzu: „Das obligatorische Sommerzeltlager der Jugendfeuerwehr steht vom 24.-27.6.2010 an. Nach den Sommerferien wartet dann ein besonderer Höhepunkt auf die jungen Feuerwehrleute: Es geht auf einen Tagesausflug in den Filmpark Babelsberg nach Potsdam“.

„Dies alles sind Aktivitäten, die wir gerne unterstützen“, erläutert Heiner Grabau, „denn die Jugendfeuerwehr sichert in besonderem Maße die Nachwuchsgewinnung für die Freiwillige Feuerwehr unserer Stadt. Unserem ersten Ziel als Förderverein, der Förderung des Brandschutzes in der Stadt Egeln, werden wir damit in besonderem Maße gerecht“, so der Vorsitzende weiter. „Nichts gehen würde jedoch ohne die tolle Unterstützung in Egeln ansässiger Unternehmen sowie der Bürgerinnen und Bürger, die unserer Arbeit immer wieder finanziell unter die Arme greifen“, lobt Heiner Grabau das Engagement vieler Egelner, die dem Feuerwehrförderverein mit ihren Spenden sehr geholfen haben. „Wir möchten uns dafür ganz herzlich auch im Namen der Jugendfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehr Egeln bedanken und freuen uns auf eine weitere gute Zusammenarbeit“, fügt der Vereinsvorsitzende hinzu.

Ohne Sponsoren geht gar nichts

Besonderer Dank gilt den folgenden Firmen und Privatpersonen für die Unterstützung des „Vereins zur Förderung des Brandschutzes in der Stadt Egeln e.V.“ im vergangenen Jahr 2009:

  • Achim Klietz

  • Adler Apotheke, Frau Beyer

  • Autohaus Rybarczyk

  • Autohaus Schmidt und Söhne

  • Dienstleistungen Frau Enkelmann

  • Druckerei Lohmann

  • Fa. Wermuth

  • Gemeinschaftspraxis Dr. Wolfgang Sens und Petra Sens

  • Landwirt Rüdiger Dorow

  • Landwirt Klaus Baier

  • Motorradhaus Schade und Söhne

  • Polsterei Schmidtchen

  • Textileck, Frau Wunderling

  • Umland Wohnungsbaugesellschaft mbH

Bildunterschrift:  

Bedanken sich für die Unterstützung des Fördervereins und der Jugendfeuerwehr (v.l.n.r.):

2. Vereinsvorsitzender Andreas Nitschwetz, 1. Vereinsvorsitzender Heiner Grabau, Andreas Mosel, stellvertretender Jugendfeuerwehrwart, Jenny Kasten, Schriftführerin des Fördervereins und eine der Betreuerinnen der zukünftigen Kinderfeuerwehr, Andreas Wettin, Jugendfeuerwehrwart  

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Steffen Malucha tritt von Ämtern als Egelner Wehrleiter und Verbandsgemeindewehrleiter zurück  

(04/2010) Der Wehrleiter der Feuerwehr Egeln und amtierender Verbandsgemeindewehrleiter Steffen Malucha hat überraschend seinen Rücktritt von beiden Ämtern bekannt gegeben. Diesem entsprach Verbandsgemeindebürgermeister Michael Stöhr am 12. April 2010, wobei er den Rücktritt Maluchas bedauerte. Steffen Malucha legt sein Amt aus persönlichen, privaten Gründen nieder.

Die Funktion des Wehrleiters der Stadt Egeln und des Verbandsgemeindewehrleiters ist nun neu zu besetzen und erfolgt per Wahl durch die Mitgliederversammlungen. Über Termine, Kandidaten etc. wird nachberichtet. Bis zur Wahl wird die Feuerwehr Egeln vom stellvertretenden Wehrleiter Mario Palme geleitet.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Jahreshauptversammlung 2010:

Egelner Feuerwehr mit neuer Drehleiter noch schlagkräftiger - Diskussion um Notarztstandort

(04/2010) Die Feuerwehr Egeln hat am 9. April 2010 ihre Jahreshauptversammlung durchgeführt. Die Feuerwehr unserer Stadt kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, in dem die Einsatzbereitschaft durch die neue Drehleiter und neue Mitglieder verstärkt werden konnte. Düstere Aussichten hingegen bahnen sich für den Egelner Notarztstandort an. Der neue Landkreis plant nicht mehr mit Egeln als Stützpunkt, was den Unmut vieler Anwesender hervorrief. Lesen Sie hier mehr ... 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

[ <<< zurück zu „Aktuelles“ ]     [ Startseite ]

>>> nach oben