Wichtige Hinweise:

Diese Seite ist keine offizielle Internetseite der Verbandsgemeinde Egelner Mulde oder der Stadt Egeln. Die Seite ist eine Initiative von Feuerwehrangehörigen der Ortsfeuerwehr Egeln, um über die Arbeit der Ortsfeuerwehr zu berichten. Der Betrieb der Seite wird durch den Verein zur Förderung des Brandschutzes in der Stadt Egeln e.V. unterstützt. Sämtliche Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne die ausdrückliche Zustimmung der Redaktion nicht verwendet werden!

Nach langer Corona-Pause endlich wieder Jahreshauptversammlung

Endlich konnte nach langer Corona-Zwangspause bei der Feuerwehr Egeln wieder eine Jahreshauptversammlung durchgeführt werden.

Die Ortsfeuerwehr Egeln führte nach langer coronabedingter Zwangspause am Samstag den 11.09.2021 wieder eine Jahreshauptversammlung durch. Es wurde auf zwei Jahre Dienst- und Einsatzgeschehen zurückgeblickt, es gab Kritik aber auch viel Lob und es konnten endlich wieder Beförderungen und Auszeichnungen durchgeführt werden. Gekommen waren neben den Kameradinnen und Kameraden der Egelner Wehr Verbandsgemeindebürgermeister Michael Stöhr und Bürgermeister Reinhard Luckner, viele Gäste der Feuerwehren der Verbandsgemeinde und eine Delegation der Partnerfeuerwehr aus Schierke.

Eröffnet wurde die Versammlung durch Ortswehrleiter Edwin Zwintzscher mit einer Schweigeminute. Gedacht wurde der verstorbenen Feuerwehrleute der Ortsfeuerwehr Egeln, das denkwürdige Datum 11. September und die vor 20 Jahren am 11.09.2021 an und im World Trade Center in New York gestorbenen 343 Feuerwehrleute wurden in das Gedenken einbezogen.

Anschließend fuhr Zwintzscher in seiner Rede fort. Mit den Entwicklungen in der Verbandsgemeinde zeigte er sich nicht zufrieden und übte deutliche Kritik: „Der Feuerwehr Egeln ging es vor der Verwaltungsreform besser und auch die Zusammenarbeit der Feuerwehren untereinander war besser“, fasste er zusammen.

Rückblick auf die Einsätze 2019 und 2020

Für den Rückblick auf das Dienst- und Einsatzgeschehen war der stellvertretende Wehrleiter Patrick Drebenstedt zuständig, der erst im vergangenen Jahr in dieses Amt gewählt wurde. In seiner Rede ging er auf die schwierige Lage während der Coronazeit ein: „Durch die Einschränkungen waren zeitweise keine Ausbildungsdienste möglich, die Treffen der Jugend- und der Kinderfeuerwehr mussten ebenfalls monatelang ausfallen“. Drebenstedt hob hervor, dass trotz der schwierigen Situation alle Einsätze wie gewohnt hochprofessionell und engagiert von den Einsatzkräften abgearbeitet wurden.

Beim Rückblick auf die Einsätze im Jahr 2019 fiel besonders eine beispiellose Brandserie auf: Monatelang hatten die Feuerwehren der gesamten Egelner Mulde und in erster Linie in Egeln und Etgersleben mit Großfeuern in Gebäuden und auf im Freien zu tun. An manchen Tagen erfolgten bis zu fünf Alarmierungen nacheinander. Größtenteils waren Brandstiftungen die Ursache. „In dieser Zeit wurde die Einsatzbereitschaft unserer Feuerwehr in Egeln und der Verbandsgemeinde auf eine harte Probe gestellt. Das Engagement der Kameradinnen und Kameraden war beispiellos. Alle Einsätze wurden abgearbeitet, obwohl die Feuerwehrmänner und –frauen zeitweise an die Leistungsgrenzen gelangten. Dafür ein großes Dankesschön und einen riesen Respekt“, resümierte Patrick Drebenstedt. Die Dauer aller 69 Einsätze im Jahr 2019 betrug durch die vielen Brände insgesamt sage und schreibe 140 Stunden.

2020 gab es ein verändertes Einsatzgeschehen: „Im Jahr 2020 wurden wir insgesamt 56 Mal alarmiert. Die Einsätze unterteilten sich in 20 Brandeinsätze und 36 Technische Hilfeleistungen, 9 davon unwetterbedingt. Es gab im Vergleich zum Vorjahr wieder mehr Technische Hilfeleistungseinsätze, dabei mussten 4 Personen aus ihren Fahrzeugen durch die Egelner Einsatzkräfte gerettet werden“, informierte Drebenstedt. „Mit der sich ausbreitenden Corona- Pandemie änderte sich auch unser Einsatz- und Dienstgeschehen. Im März 2020 wurde in einer Dienstanweisung geregelt, dass bis auf Widerruf die Einsatzlagen „Unterstützung Rettungsdienst“ sowie „Not-Türöffnung“ von unserer Ortswehr Egeln im gesamten Gebiet der Egelner Mulde abgearbeitet werden. Insgesamt wurden wir zu 9 Einsätzen dieser Art gerufen“, erklärte der stellvertretende Ortswehrleiter. Die Gesamteinsatzzeit 2020 belief sich auf rund 65 Stunden.

Ausbildung unter erschwerten Bedingungen

Die Standortausbildung der Feuerwehr Egeln findet jeden Freitag in der Zeit von 19:00 bis 21:00 Uhr statt. Zudem werden regelmäßig Fortbildungen auf Kreis- und Landesebene besucht. So konnten auf Gemeinde- bzw. Kreisebene vier Feuerwehrleute die Truppmannausbildung absolvieren, ein Lehrgang Truppführer wurde abgeschlossen, zwei Kameraden nahmen an der Fortbildung „Technische Hilfeleistung“ sowie ein Kamerad am Lehrgang „Maschinist für Löschfahrzeuge“ teil. An der Landesfeuerwehrschule in Heyrothsberge wurden zwei Feuerwehrleute zu Drehleitermaschinisten sowie ein Kamerad zum Gruppenführer ausgebildet. Desweiteren konnten 6 Einsatzkräfte der Egelner Wehr an dem Fortbildungsseminar „Wärmeerfahrung an einer Realbrandanlage“ teilnehmen. Leider sind viele weitere Lehrgänge pandemiebedingt ausgefallen.

Besonders erfreut berichtet Patrick Drebenstedt: „In den letzten zwei Jahren konnten wir einen Zuwachs von 4 Kameraden in der Einsatzabteilung verzeichnen“. Damit befindet sich die Personalsituation der Feuerwehr Egeln weiter in einer positiven Entwicklung. „Über weiteren Zulauf würden wir uns natürlich freuen“, macht der stellvertretende Ortswehrleiter deutlich. Deshalb kündigte er an: „Die Aufgaben der nächsten Jahre werden schwerpunktmäßig die stetige Fortbildung, inklusive das Nachholen der ausgefallenen Lehrgänge, und das Gewinnen neuer Kräfte für den Einsatzdienst sein. Lasst uns diese Herausforderungen gemeinsam als starke Einheit angehen“.

Dank richtete er an die Verbandsgemeinde Egelner Mulde für die konstruktive Zusammenarbeit, im Besonderen an Steve Feld, der in der Verwaltung als Sachbearbeiter für das Feuerwehrwesen tätig ist.

Jugendfeuerwehr kann endlich wieder Dienste durchführen

Andreas Wettin, Jugendfeuerwehrwart der Egelner Ortswehr, ließ in seinem Bericht ebenfalls die vergangenen zwei Jahre Revue passieren. 13 Mitglieder hat die Jugendfeuerwehr aktuell, davon sind sechs weiblich.

Im Jahr 2019 gab es zahlreiche Aktivitäten: „Dazu zählten zwei Zeltlager auf, eines innerhalb der Verbandsgemeinde in Wolmirsleben und eines auf Ebene des Landkreises in Güsten. Dazu kommen zahlreiche weitere Höhepunkte: Ein Aktionstag fand auf dem Egelner Marktplatz statt, ein Ausbildungstag wurde durchgeführt, der Martinsumzug wurde begleitet und es fand ein Hallensportfest des Landkreises statt. Zum Ende des Jahres 2019 gab es eine Abschlussfahrt zum Ascherslebener Kino und eine Weihnachtsfeier“, informierte Andreas Wettin.

Leider konnten im Jahr 2020 so gut wie keine Dienste durchgeführt werden, da wegen der Coronamaßnahmen keine Zusammenkünfte möglich waren. So hofft Andreas Wettin auf eine Normalisierung des Dienstbetriebes und natürlich darauf, dass die Kinder und Jugendlichen ihrer Jugendfeuerwehr auch zukünftig die Treue halten. Andreas Wettin blickt positiv nach vorn: „Dieses Jahr haben wir viel geplant und hoffen, dass viele Aktivitäten möglich sind. Damit soll die Jugendfeuerwehr weiterhin gut ausgebildet werden und vor allem viel Freude am Feuerwehrleben haben“, resümiert er.

Abschließend dankte Andreas Wettin allen Sponsoren, dem Verein zur Förderung des Brandschutzes in der Stadt Egeln e.V. sowie der Verbandsgemeinde für die tatkräftige Unterstützung.

Überraschungen für die Kinderfeuerwehr in der Coronazeit

Jenny Kasten, die Leiterin der Egelner Kinderfeuerwehr, blickt in ihrem Bericht ebenfalls mit gemischten Gefühlen auf die vergangenen zwei Jahre zurück: „Im Jahr 2020 konnten wir uns nur zu neun Diensten treffen. Leider konnten wir auch unser Jubiläum nicht feiern. Am 24.07.2020 wurde die Kinderfeuerwehr 10 Jahre alt“, berichtet Jenny Kasten.

Trotzdem ist die Mitgliederzahl beachtlich: 8 Jungen und 10 Mädchen zählt die jüngste Nachwuchstruppe der Egelner Wehr aktuell.

Bei den Diensten werden die Themen Brandschutzerziehung, Erste Hilfe und Feuerwehrtechnik behandelt, es gab aber auch Experimentier- und Bastelnachmittage, Ausflüge und gemeinsame Dienste mit der Jugendfeuerwehr.

Mit Überraschungen im Gepäck wurden während der Coronazeit die Kinder zu Hause besucht: „Da keine Dienste stattfinden durften, gab es in der Vorweihnachtszeit einen Pullover und einen Regenschirm von uns. An Ostern wurden Süßigkeiten und Erste-Hilfe-Materialien zum Üben verteilt“, berichtet Jenny Kasten. „Dies sollte die Kinder bei Laune halten und ein wenig gegen die Langeweile ohne unsere Dienste helfen“.

Im Jahr 2019 hingegen war noch ein normaler Dienstbetrieb möglich. „Neben unseren regelmäßigen Zusammenkünften führten wir ein Zeltlager, ein Sportfest und Ausflüge zur Magdeburger Berufsfeuerwehr und zum Spielparadies „Schatzhöhle“ in Magdeburg durch“, erläutert Jenny Kasten, verbunden mit der Hoffnung, dass solche schönen Aktivitäten in Zukunft wieder regelmäßig möglich sind.

Auch die Kinderfeuerwehr würde sich noch mehr Zulauf und neue Mitglieder freuen. Damit die Dienste auch immer reibungslos laufen, bekommt Jenny Kasten regelmäßig Unterstützung von den Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung der Feuerwehr Egeln. Besonders bedankte sie sich bei Dieter Nitschwetz, Vanessa Strycki, René Zeckert, Steffen Malucha und Dustin Koch. Vanessa Strycki konnte mittlerweile als Stellvertreterin von Jenny Kasten gewonnen werden.

Weiteren Dank richtete Jenny Kasten zudem an die Verbandsgemeinde Egelner Mulde für die Zusammenarbeit sowie an alle Sponsoren und den Förderverein der Feuerwehr Egeln.

Grußworte mit viel Lob – Bürgermeister Luckner: „Auf Euch als Rettungsanker kann sich die Bevölkerung verlassen“

Es folgten die Grußworte der Gäste. Verbandsgemeindebürgermeister Michael Stöhr hob in seiner Rede hervor, dass es keine einfache Zeit für die Feuerwehr war, als während der Corona-Beschränkungen die gesamte Aus- und Fortbildung ruhte. Dafür hätten die Feuerwehrleute alle Einsätze engagiert und professionell bewältigt, wofür Michael Stöhr noch einmal Dank und Anerkennung aussprach.

Zur Situation der Zusammenarbeit der Feuerwehren in der Verbandsgemeinde wies er darauf hin, dass die Kameradschaft wieder mehr gefördert werden soll, wenn die Corona-Beschränkungen gemildert werden. Die Kooperation innerhalb des Löschzuges 1 mit den Wehren Etgersleben, Egeln, Hakeborn, Westeregeln funktioniert bereits reibungslos.

Zur Ausstattung der Feuerwehren stellte er umfangreiche Neubeschaffungen von Feuerwehrfahrzeugen in der Verbandsgemeinde in Aussicht: „Viele kurz nach der Wende beschaffte Fahrzeuge haben ein Dienstalter erreicht, dass nun ein Austausch dringend nötig wird. Die Ergebnisse der vorliegenden Risikoanalyse werden nun schrittweise umgesetzt. Es wird ein Investitionsprogramm für neue Fahrzeuge aufgelegt. Diese Maßnahmen sollen auch dazu beitragen, den ehrenamtlichen Feuerwehrdienst innerhalb der Verbandsgemeinde attraktiv zu halten“, kündigte Stöhr an.

Der Egelner Bürgermeister Reinhard Luckner hob in seiner Ansprache die Bedeutung der Feuerwehr für die Bevölkerung hervor: „Ob vor oder während der Coronazeit – die Bevölkerung konnte sich Tag und Nacht auf Euch als Rettungsanker verlassen!“, lobte er ausdrücklich. Zudem freute er sich, dass das schon viele Jahrzehnte langanhaltende Freundschaftsverhältnis der Feuerwehr Egeln mit der Feuerwehr Schierke weiterhin gut gepflegt wird. Beide Feuerwehren profitieren z.B. bei der Ausbildung sehr voneinander.

Torsten Engelhardt richtete in seinem Grußwort als stellvertretender Verbandsgemeindewehrleiter Kritik in Richtung Verbandsgemeinde: Er bemängelte den hohen Arbeitsaufwand, den die ehrenamtlichen Einsatzkräfte mit der Ausarbeitung des Löschwasserkonzeptes für die Verbandsgemeinde hatten. Dafür mussten viele Wegstrecken zwischen den Wasserentnahmestellen aufwändig abgemessen werden. Eine Aufgabe, die man zumindest in Teilen auch hauptamtlich Tätigen in der Gemeinde hätte zuweisen können.

Es folgten weitere Grußworte von Abschnittsleiter Steffen Bruchhardt sowie den Delegationen der anwesenden Feuerwehren aus Westeregeln, Etgersleben und Schierke.

Beförderungen und Ehrungen

Anschließend nahmen Wehrleitung und Bürgermeister folgende Beförderungen und Ehrungen vor, die nach langer Coronapause nun endlich wieder durchgeführt werden konnten:

Beförderungen

 

Name Beförderung zum
Patrick Freiberg Feuerwehrmann- Anwärter
Nico Ostenried Feuerwehrmann- Anwärter
Carmen Rädel Hauptfeuerwehrfrau
Rene Zeckert Löschmeister
Michael Witte Löschmeister
Michael Theile Oberlöschmeister
Andreas Görlach Hauptlöschmeister
Christian Heinz Hauptlöschmeister
Torsten Engelhardt Oberbrandmeister
Steffen Jünemann Oberbrandmeister
Patrick Drebenstedt Oberbrandmeister
Michael Rommel Hauptbrandmeister
Edwin Zwintzscher Hauptbrandmeister

 

 

Jubiläum

 

Name Jubiläum
Alexander Gittler 10 Jahre
Danny Freiberg 20 Jahre
Jenny Kasten 20 Jahre
Steve Kühne 20 Jahre
Fabian Lohmann 20 Jahre
Andreas Wettin 20 Jahre
René Zeckert 20 Jahre
Christian Heinz 30 Jahre
Andreas Görlach 30 Jahre

 

 

Berufungen

 

Name Berufung
René Zeckert Zum Gruppenführung
Steve Kühne Zum Gerätewart

 

 

Ehrungen für besondere Dienste in der Ortswehr Egeln

 

Name Ehrung
Jenny Kasten 11 Jahre Kinderfeuerwehr
Christian Heinz 20 Jahre Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Wettin Dank für die geleistete Arbeit in der Jugendfeuerwehr
Dieter Nitschwetz Dank für die geleistete Arbeit in der Jugendfeuerwehr